MLUL

Aufgaben

Fachübergreifende Themen

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Vermuteter Übergriff eines Wolfs auf Nutztiere

Was muss ich tun, wenn ich einen Wolfsübergriff auf eines oder mehrere der von mir gehaltenen Nutztiere vermute?

So bald wie möglich, auf jeden Fall innerhalb von 24 Stunden die
Zentrale Schadenshotline (0172 / 56 41 700) verständigen.
Tierkadaver nicht anfassen oder vom Ort entfernen und verhindern, dass andere Tiere an den Kadaver gelangen (z. B. Abdecken mit Plane o.ä.).
Keine Spuren verändern oder beseitigen.

Der Rissgutachter wird sich, sofern ein Wolf als Verursacher nicht auszuschließen ist, innerhalb von 24 Stunden  mit dem Tierhalter in Verbindung setzen und vor Ort das Geschehen begutachten (Spurensicherung und Dokumentation). Zusammen mit dem Tierhalter wird hierüber ein Protokoll erstellt, welches Rissgutachter und Tierhalter unterschreiben und das der Tierhalter in Kopie zur Verfügung gestellt bekommt.

Kommt der Gutachter aufgrund der Sachlage zum Schluss, dass ein Wolf der Verursacher war beziehungsweise nicht sicher ausgeschlossen werden kann, so wird der Vorgang vom Landesamt für Umwelt (LfU) weiter verfolgt. In allen Fällen, in denen der Wolf als Verursacher ausgeschlossen werden kann, erfolgt keine weitere Bearbeitung des Vorgangs.

Bei Übergriffen auf Kälber wird in jedem Fall eine Genetikprobe am Kadaver entnommen, um den Verursacher zweifelsfrei feststellen zu können. Das Ergebnis der Genetikprobe, das frühestens innerhalb von 2 Wochen vorliegt, entscheidet, ob ein Schadensausgleichsantrag gestellt werden kann. Kann die Genetikprobe aufgrund von Verunreinigungen oder anderen Störungen nicht ausgewertet werden, so ist der Gesamteindruck des Rissgeschehens maßgeblich. Sofern der Wolf als Verursacher nicht ausgeschlossen werden kann, erhält der Tierhalter die Möglichkeit des Schadensausgleichs, sofern die Grundvoraussetzungen erfüllt sind.

Bei Übergriffen auf Schafe, Ziegen oder Gatterwild werden nach Möglichkeit ebenfalls Genetikproben entnommen. Ein über Genetikprobe erbrachter Nachweis des Wolfs als Verursacher ist jedoch nicht zwingend notwendig. Die Einschätzung des Rissgeschehens durch den Rissgutachter sowie das LfU entscheiden darüber, ob ein Verfahren zur Feststellung des entstandenen Schadens eingeleitet wird. Sofern der Wolf als Verursacher nachgewiesen oder nicht sicher ausgeschlossen werden kann und die Grundvoraussetzungen eingehalten wurden, erhält der Tierhalter die Möglichkeit, einen Antrag auf Schadensausgleich zu stellen.
Hierzu erfolgt die Ermittlung der Schadenshöhe durch das Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) in Zusammenarbeit mit dem Tierhalter. Der Antrag auf Schadensausgleich muss innerhalb von sechs Monaten nach Schadenseintritt beim LfU gestellt werden.

Da es sich beim Wolf um ein herrenloses Wildtier handelt, besteht grundsätzlich kein rechtlicher Anspruch auf Ersatz eines entstandenen Schadens. Der Ausgleich der durch den Wolf verursachten Schäden an Nutztieren ist eine freiwillige Leistung des Landes Brandenburg.

Tierarten:

» Landwirtschaftliche Nutztiere (Schafe, Ziegen, Gatterwild, Rinder, Pferde, Lamas/Alpakas) einschließlich Herdenschutz- und Hütehunden sowie Jagdhunden (im jagdlichen Einsatz).

Grundvoraussetzungen:

  • Ordnungsgemäße Meldung der Tiere beim Veterinäramt
  • Unverzügliche Meldung, spätestens 24 Stunden nach Schadenseintritt, an die Zentrale Schadenshotline (Tel: 0172 / 56 41 700)
  • Einhaltung der Mindeststandards im Herdenschutz

Zentrale Schadenshotline

Zentrale Schadenshotline für Tierhalter bei Übergriffen durch den Wolf:
Telefon: 0172/ 5641700

Wir helfen Ihnen!
» im Schadensfall


Weitere Informationen


Kontakt

Ansprechpartner für
   Prävention, Förderung
   und Herdenschutz
   MLUL - Wolfsbeauftragte
 

Ansprechpartner für
   Schadensfälle und
   Rissgutachten
 
   Landesamt für Umwelt
   Abteilung Naturschutz
   Referat N3
   Steffen Butzeck
   Tel.:     035603/ 69123
   E-Mail: Steffen Butzeck
   Carina Vogel
   Tel.:     0333466-2711
   E-Mail: Carina Vogel
   Katrin Todt
   Tel.:     0335/ 5603261
   Mobil:   0152/ 22962604
   E-Mail: Katrin.Todt