MLUL

Fachbereiche

Fachübergreifende Infos

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Verwaltung und Service

Beifuß - Ambrosie

Ambrosia artemisiifolia wurde Mitte des 19. Jahrhunderts aus Nordamerika eingeschleppt und breitet sich seither in Europa aus. Klimawandel, Verkehrsströme, globaler Handel und Tourismus begünstigen ihre Ausbreitung. Sie ist bei Allergikern gefürchtet, da ihre Pollen schon in geringsten Mengen Allergien auslösen können. Diese zeigen sich durch Symptome wie tränende Augen, Heuschnupfen, Kopfschmerzen oder Husten bis hin zum Asthma. Die Pflanze verursacht aber noch mehr - eine Berührung kann bei sensibilisierten Menschen zu Hautausschlägen, Nesselsucht oder roten, juckenden Quaddeln führen.

Die einjährige Unkrautpflanze vermehrt sich durch Samen, die im Boden bis über 40 Jahre keimfähig bleiben können. Man findet Ambrosia innerstädtisch oft an Vogelfütterungsplätzen, in Neubaugebieten, auf Randstreifen von Straßen und außerorts daneben auf Brachflächen, Stilllegungsflächen, Böschungen von Straßen und Wegen und auf manchen Feldern.

Ende 2006 hat das Julius Kühn-Institut, der Nachfolger der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft, ein Aktionsprogramm Ambrosia beschlossen, welches auch ein Handlungsschwerpunkt im Aktionsplan des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gegen Allergien ist. Ziel dieser Initiativen ist es, die weitere Ausbreitung dieser nichtheimischen Pflanze zu stoppen und sie möglichst wieder zurückzudrängen.

Neben dem Monitoring zur Verbreitung der Pflanze und Maßnahmen zur Verhinderung weiterer Ein- und Verschleppung von Ambrosiasamen sowie zur Bekämpfung existierender Pflanzen bildet die Informationsarbeit eine wichtige Säule in diesem Aktionsprogramm. Nur durch die Mithilfe von informierten Bürgern ist es möglich, die Pflanze am weiteren Ausbreiten zu hindern. Darüber, wie die Pflanzen erkannt werden können, informiert ein Faltblatt.

Weitere Informationen

Letzte Aktualisierung: 19.03.2015

Übersicht


Beifuß - Ambrosie

Ambrosia artemisiifolia © Dr. Klug


Kontakt:

Landesamt für Umwelt Brandenburg
Büro des Präsidenten
Tel.: 033201/ 442 -101
E-Mail: Büro des Präsidenten